Chronik

1838

In diesem Jahr kauft der gelernte Bierbrauer Joh. Matthias Schumacher die Brauerei ›Im Sonnenaufgang‹ auf der Citadellstr. 12, in der Düsseldorfer Altstadt. Von Carl Joseph Kürten übernimmt er die komplette Einrichtung und bezahlt dafür den damals stolzen Betrag von 1.702 Thaler, 13 Groschen und 6 Pfennige. Matthias Schumacher wusste was er seinen Gästen schuldig war, ein Bier gebraut aus bestem Hopfen, erstklassigem Malz und klarem Brunnenwasser. Er braut sein Bier damals schon nach dem Reinheitsgebot von 1516.

1871

Ferdinand Schumacher I., der mittlerweile von seinem Onkel Joh. Matthias die Brauerei übernommen hatte, wagt den Sprung an die östliche Stadtgrenze, zur Oststraße.

 

1902

Ferdinand Schumacher I. war stolzer Vater von zwei Söhnen, Fritz und Ferdinand II. Fritz übernimmt die elterliche Brauerei und Ferdinand II. kauft in diesem Jahr von seinem Onkel Carl Mentzen die Bierbrauerei und Gaststätte ›Im Goldenen Kessel‹ auf der Bolkerstraße.

1919

Ferdinand II. kauft von seinem Bruder Fritz Schumacher die Brauerei und baut sie ebenso wie die Gasträume ›großzügig‹ um.

1924

Die Brauerei und die Gaststuben ›platzen aus allen Nähten‹, also wird das Nachbargrundstück Oststraße 125 gekauft und die Brauerei erweitert und umgebaut.

1925

Nach Vollendung der Um- und Ausbauten auf der Oststraße wird der Braubetrieb in der Altstadt eingestellt. Der ›Goldene Kessel‹ wird fortan als Brauereiausschank geführt und an Josef Schnitzler verpachtet.

1942/43

Am 10. September 1942 wird der Brauereiausschank ›Im Goldenen Kessel‹ durch Bombenangriffe gänzlich zerstört. Die Stammhaus-Gaststätte wird am 11. Juni 1943 dem Erdboden gleich gemacht. Über der Brauerei an der Oststraße hingegen brannte nur das Dach. Nach dem Krieg wurde das Stammhaus wieder aufgebaut, während der ›Goldene Kessel‹ erst im Jahre 1948 wieder provisorisch aufgebaut werden konnte.

1955

Ferdinand II. verkauft das Unternehmen an seinen Neffen, den Braumeister Hans Schnitzler und dessen Ehefrau Thea. Im gleichen Jahr wird deren Tochter Gertrud geboren.

1958 

Der ›Goldene Kessel‹ erstrahlt in neuem Glanz. Das 1948 provisorisch errichtete Haus wird durch einen Neubau ersetzt.

1976

Als erste Hausbrauerei ist die Brauerei Schumacher auf der Großen Düsseldorfer Kirmes vertreten.

1980-90 

Die Brauerei wird renoviert, saniert und erneuert. Ein neuer Gärkeller, eine Kälte-Klimaanlage, neue Tanks und eine neue Flaschenabfüllanlage für Bügelverschlussflaschen sind nur einige der Neuerungen.

1988

›Schumacher Jung‹, ein alkoholreduziertes Bier, wird im Stammhaus und im ›Goldenen Kessel‹ eingeführt.

1991 

Nach dem Tod von Thea Schnitzler, Hans Schnitzler verstarb bereits 1966, übernimmt Gertrud Schnitzler-Ungermann die Geschicke des Familienunternehmens.

1994

Der Brauereiausschank ›Im Goldenen Kessel‹ wird renoviert und nach 11-wöchiger Umbauzeit im August wieder eröffnet.

1997 

Die Stammhaus-Gaststätte wird kernsaniert. Die Baumaßnahmen umfassen unter anderem neue Kühl- und Lagerräume, eine Erneuerung und Erweiterung der Küche auf über 200 qm, eine neue Lüftungs- und Klimaanlage, ein neues Speise- und Zapfbuffet sowie neue Sozial- und Büroräume. Als älteste der Düsseldorfer Hausbrauereien legt man hier großen Wert auf Tradition. Bei allen Umbauten und Neuerungen wird stets das Ursprüngliche bewahrt und erhalten. So wurden z.B. alle Holzvertäfelungen und Balken ausgebaut (insgesamt über 500 qm), restauriert und wieder eingebaut.

2002

Seit 100 Jahren gehört der ›Goldene Kessel‹ auf der Bolkerstraße zum Schumacher-Reich.

2005

Nina Thea Ungermann übernimmt die Geschäftsführung der Brauerei Schumacher und der Gastronomie auf der Ost- und auf der Bolkerstraße.

2007

Der ›Goldene Kessel‹ wird über fünf Etagen aufwändig kernsaniert und auf einer Etage renoviert.

Im gleichen Jahr wird in Pacht von der Schützenbruderschaft der St. Sebastianer 1316 e.V. das Lokal ›Zum St. Sebastian‹ am Burgplatz, Ecke Kurze Straße eröffnet.

2008

Gemeinsam mit der Hausbrauerei ›Zum Uerige‹ wird im Hafengelände das erste Brauereienfest veranstaltet; 2010 und 2012 gibt es Fortsetzungen.

2011

Anstelle eines Zeltes (seit 1994) steht auf der Rheinkirmes erstmals die ›Schumacher Scheune‹.

Unser Energieversorger - die Stadtwerke Düsseldorf - versorgen das Stammhaus und den Brauereiausschank ›Im Goldenen Kessel‹ ausschließlich mit ›Grünem Strom‹.

2013

Die Hausbrauerei Schumacher feiert ihr 175-jähriges Jubiläum!